Frau

Ob Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit oder Menopause: Die Anforderungen an den Nährstoffhaushalt sind in diesen Zeiten besonders hoch.

Mehr lesen

Schwangerschaft Balance

ab 29,30 €*
Schwangerschaft, Stillzeit, Zellteilung

Verfügbare Packungsgrößen

Redox Basis

53,40 €*
Zellschutz, Vitalität

Verfügbare Packungsgrößen

Rotklee (Phyto Spezial)

ab 29,00 €*
Wechseljahre, Isoflavone

Verfügbare Packungsgrößen

Yams

ab 19,20 €*
Diosgenin

Verfügbare Packungsgrößen

Folsäure 400

ab 12,50 €*
Zellteilung, Blutbildung

Verfügbare Packungsgrößen

Meno F

55,20 €*
Wechseljahre, Nerven

Verfügbare Packungsgrößen

Goldrute-Cranberry Komplex

ab 31,80 €*
Harnwege, Schleimhäute, Immunsystem

Verfügbare Packungsgrößen

D-Mannose mit Heidelbeer-Extrakt

25,40 €*
Schleimhäute, Immunsystem

Verfügbare Packungsgrößen

Genistein

ab 44,10 €*
Wechseljahre, Isoflavone

Verfügbare Packungsgrößen

Vitaminkomplex Frau

ab 31,20 €*
Immunsystem, Nerven, Energie

Verfügbare Packungsgrößen

Zink Forte 30 mg

ab 27,00 €*
Immunsystem, Zellschutz, Fruchtbarkeit

Verfügbare Packungsgrößen

Zink Gluconat

ab 17,40 €*
Immunsystem, Zellschutz, Haut

Verfügbare Packungsgrößen

Eisengluconat Plus

27,70 €*
Blutbildung, Sauerstofftransport, Energie

Verfügbare Packungsgrößen

Ginseng weiß

ab 22,10 €*
Vitalität, Energie

Verfügbare Packungsgrößen

Ginseng rot

ab 32,10 €*
Vitalität, Energie

Verfügbare Packungsgrößen

Alterna

ab 43,60 €*
Zellschutz

Verfügbare Packungsgrößen

MykoKomplex Wechseljahre

35,60 €*
Energie, Nerven, Knochen

Verfügbare Packungsgrößen

Gendermedizin – die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau

Es gibt viele Unterschiede zwischen Männern und Frauen, abgesehen von den Genen. Die Gendermedizin beschäftigt sich mit den biologischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern und hat das Ziel, geschlechtsspezifische Therapien zu entwickeln. 

Da viele Organe Rezeptoren für Geschlechtshormone aufweisen, nehmen zum Beispiel die Hormone Einfluss auf unsere Gesundheit. Sie unterliegen vielen Schwankungen wie Tageszeit, Alter, Gewicht und auch dem weiblichen Zyklus. Frauen reagieren beispielsweise auch anders auf Stress als Männer. Weibliche Hormone schützen die Gefäße, daher erleiden Frauen im Schnitt zehn Jahre später als Männer einen Herzinfarkt. 

Weitere Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind oft die Körpergröße und die Organgröße. Frauen weisen weniger Magensäure und Muskelmasse auf, die Nieren arbeiten langsamer und es gibt Unterschiede in der Aktivität der Leberenzyme. Dies hat wiederum großen Einfluss auf die Wirksamkeit von Medikamenten. 

Schwangerschaft & Stillzeit

Die Monate der Schwangerschaft und des Stillens sind eine besondere Zeit. Der Bedarf an Nährstoffen ist hier besonders hoch. Nützliche Infos und welche Mikronährstoffe wichtig sind, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Frauenthema Blase

Beschwerden mit den Harnwegen betreffen Frauen aufgrund anatomischer Unterschiede häufiger als Männer. Auslöser sind oft Bakterien, aber auch eine falsche Toilettenhygiene. Eine veränderte Hormonproduktion während der Schwangerschaft und der Phase der Wechseljahre sowie ein allgemein geschwächtes Immunsystem können Beschwerden begünstigen. Das Wasserlassen ist äußerst unangenehm, die Schleimhäute sind gereizt. 

Hier ist es ratsam, Schleimhäute zu stärken (mit z.B. Vitamin B3, auch Niacin genannt, oder Vitamin A) und das Immunsystem zu unterstützen. 

Sekundäre Pflanzenstoffe, wie beispielsweise die Proanthocyanidine (PAC) aus der Cranberry, Senfölglykoside aus Meerrettichwurzel, Kapuzinerkresse oder Saponine und Flavonoide aus der Goldrute, dienen den Pflanzen unter anderem als Schutz und Abwehr von Krankheitserregern. 

Bei D-Mannose handelt es sich um einen Einfachzucker, der vom Körper nur zu einem sehr geringen Teil verstoffwechselt wird und so direkt unverändert über die Blutbahn auf dem Weg in die Harnblase mit dem Urin ausgeschieden werden kann. Die α-Form weist gegenüber der ß-Form und anderen Zuckern adhäsive Eigenschaften auf. Lebensmittel, mit adhäsiven Eigenschaften können unter anderem das Anheften unerwünschter Substanzen verhindern.


Wechseljahre – der hormonelle Wandel

Die Wechseljahre der Frau bringen nicht nur den Hormonhaushalt durcheinander, sondern können auch das Wohlbefinden beeinflussen und die Frau aus der Balance bringen. Manchen Frauen fällt es schwer, sich mit dem neuen Lebensabschnitt anzufreunden, da sie sich müde, schlapp oder unwohl fühlen können. Unangenehmes Schwitzen kann mitunter in den unpassendsten Momenten auftreten und so unnötig das Nervenkostüm und die Lebensqualität belasten. Auch der Umgang mit Stress kann mitunter nicht mehr so leicht fallen wie früher.

Rhabarber enthält natürlicherweise Rhaponticin, einen sekundären Pflanzenstoff, der zu den Phytoöstrogenen zählt. Dieser kann zum Wohlbefinden während der Wechseljahre beitragen. Salbei kann ebenfalls in den Wechseljahren unterstützen, beispielsweise bei übermäßigem Schwitzen.